Ein turbulentes Jahr geht zu Ende…

Liebe Hockeyspielerinnen und Hockeyspieler!
Liebe Eltern!

Still ruht der Kunstrasen. Die Schläger stehen in der Ecke. Keine Weihnachtsfeier. Das „Corona-Jahr“ 2020 hat seine Spuren hinterlassen und leider wird uns die Pandemie auch noch 2021 beschäftigen.

Die Hallensaison für alle Alters-und Leistungsklassen hat der Verband bereits vor einigen Wochen abgesagt. 

Aber war 2020 ein verlorenes Jahr? Ich denke nein. Im Februar sind unsere 1. Herren seit langer Zeit wieder in die Regionalliga Nord aufgestiegen. Die Rabeneltern Mannschaft hatte eine spektakuläre Indien-Reise. Und nach dem ersten Lockdown haben wir es alle gemeinsam geschafft, einen Trainings-und Spielbetrieb ohne Corona-Fälle auf die Beine zu stellen. Alles fühlte sich irgendwie normal an. Ein Hockeysommer eben. Dank tatkräftiger Unterstützung aus dem Herrenbereich jetzt sogar mit Trampolin und wieder mit Rutsche auf unserem Spielplatz.

Und obwohl wir im Vorstand zuerst skeptisch waren, ob es in den Sommerferien möglich ist, Trainingscamps abzuhalten, haben uns unsere Trainer mit ihren guten Ideen eines Besseren belehrt. Sie haben zweitägige Einheiten für alle Mannschaften organisiert und alle Mädchen und Jungen hatten viel Spaß. 

Ende Oktober hatten unsere B-Mädchen dann sogar noch ein echtes Endspiel in der Verbandsliga beim HC Lüneburg. Auch wenn die Gegnerinnen etwas besser waren und das Spiel drei zu null verloren ging, war das für Spielerinnen und Eltern ein schöner Abschluss einer besonderen Feldsaison. 

Und gerade als der spezielle Trainingsplan für den Winter mit Kunstrasen- und zeitlich entzerrtem Hallentraining nach mühsamer Arbeit endlich feststand kam der nächste Lockdown. Gemeinsames Hockeyspielen ist leider erst mal wieder ganz weit weg. 

Trotzdem laufen die Geschäfte des Clubs weiter und es gibt über einige Dinge zu berichten.

Wir haben uns in diesem Jahr wie der Vorstand des Gesamtclubs gegen die Durchführung einer Jahreshauptversammlung entschieden. Deshalb haben auch keine Wahlen stattgefunden. Diejenigen im Vorstand, deren Posten hätten neu vergeben werden müssen, machen vorerst kommissarisch weiter. Trotzdem haben Horst Sieverling und Stefan Baus im Spätsommer die Kassenprüfung gemacht. Sie hatten nichts zu beanstanden. Vielen Dank an die Kassenprüfer und an Kassenwartin Melanie Franke! Wer einen Blick auf die Zahlen werfen möchte, kann sich jederzeit an uns wenden.

Sehr gefreut haben wir uns über die großzügige Spende von fast 4.000 Euro für unsere Jugendabteilung. Wir haben von dem Geld neue Banden für die Bresthalle angeschafft.

Weil wir beim ersten Mal leer ausgingen, unternehmen wir gerade den erneuten Versuch, Fördergelder vom Land für die Erneuerung unseres Kunstrasens zu bekommen. Ohne die geht es leider nicht. Der Kredit, den wir aufnehmen müssten, wäre eine zu hohe Belastung für die Abteilung. 

Was die Spielkleidung angeht laufen vielversprechende Verhandlungen für einen neuen Ausrüster Vertrag. Ziel ist ein Modell, von dem alle gleichermaßen profitieren. 

Auch sportlich steht zum Glück nicht alles still: Viele von Euch sind zur Zeit sehr aktiv beim Online-Training. Wir würden das gerne mit Hilfe der Trainerinnen und Trainer noch ausbauen.

Was die Feldsaison angeht hoffen wir natürlich, dass wir zumindest irgendwann im Frühjahr wieder auf den Kunstrasen dürfen. Wir denken darüber nach, ob und wie das Sigi-Schütz-Turnier für die Mädchen und Knaben B und A an Pfingsten stattfinden kann.

Ein weiterer geplanter Termin ist die eintägige Hockey-Akademie am Ende der Osterferien. Für das kostenlose Techniktraining mit einem Nationalspieler als Trainer sind noch Plätze frei. Alle Infos findet Ihr unter hockey-kiel.de.

Ich möchte an dieser Stelle allen danken, die die Hockeyabteilung im 1. Kieler HTC am Laufen halten. Unseren Trainerinnen und Trainern, die mit vielen guten Ideen Hockeytraining auch in der Pandemie möglich machen. Den vielen BetreuerInnen und Eltern, die nach den Spieltagen der Feldsaison sicherlich alle Profis im Erstellen von Anwesenheitslisten und im höflichen Trennen von Fan-Gruppen sind. Und zuletzt natürlich meinen Kolleginnen und Kollegen im Vorstand für ihren unermüdlichen Einsatz in diesem verrückten Jahr 2020.

Wie immer gilt, wenn Ihr Fragen, Wünsche oder Anregungen habt, könnt Ihr Euch jederzeit an uns wenden.

Im Namen des gesamten Vorstands wünsche ich Euch allen entspannte Weihnachtstage und alles Gute für 2021.

Bleibt gesund und in Bewegung! Wir sehen uns auf dem Platz.

Euer Marc Fritz
Abteilungsleiter Hockey